Einladung zum Orgelkonzert: Di, 3.11., 20.30 Uhr St. Matthiaskirche Berlin

In meinem ersten Orgel-Prüfungskonzert wird es klanglich nach Frankreich und Äthiopien gehen, es erklingen Sätze aus Louis Viernes 3. Symphonie und der Zyklus “Laudes” von Jean-Louis Florentz.
Viernes 3. Symphonie ist ein Meisterwerk der französisch-romantischen Orgelmusik, das in einer Phase schwerer Schicksalsschläge des Komponisten entstanden ist. Vielleicht kann man das Werk als musikalische Verarbeitung hören. Der dramatische Gestus und die Klangwucht der Ecksätze wirken in einem Raum wie der St. Matthiaskirche mit ihrer voluminösen Orgel besonders stark.
Das Werk Jean-Louis Florentz’ ist bestimmt von seinen musikethnologischen Reisen, die ihn rund um die Welt geführt haben, besonders jedoch nach Afrika und in den Nahen Osten. In “Laudes” greift er liturgische Gesänge und Glockenklänge aus Äthiopien auf und überträgt diese auf die Orgel. Er schöpft die Möglichkeiten der Aufschichtung verschiedener Klangspektren an der Orgel voll aus und findet immer wieder zu spannenden, überraschenden, neuen Farben.