J.S. Bach: Messe in h-Moll

Johann Sebastian Bachs h-Moll-Messe hat als mythisches Werk der Superlative und musikalisches Vermächtnis Bachs ihren Platz in der Musikgeschichte gefunden. Auch wenn trotz intensiver Forschung vieles rätselhaft bleiben wird, hat das Werk in seinem universalistischen Anspruch beispielhaften Charakter – Bach zeigt, was kompositorisch in seiner Zeit möglich war und verbindet die verschiedensten europäischen Musikstile, Satzarten und Formen. Gleichzeitig ist diese einzige vollständige Messvertonung Bachs Frucht einer lebenslangen, überkonfessionellen Durchdringung von Glaubensinhalten und deren Übertragung in die Sprache der Musik.

Die Handschrift des Werkes, niedergeschrieben in Bachs letzten Lebensjahren nach einem jahrzehntelangen Entstehungsprozess und aufbewahrt in der Staatsbibliothek Berlin, ist seit 2015 Teil des Weltdokumentenerbes der UNESCO.

Die Kantorei der Passionskirche führt das ergreifende Werk gemeinsam mit der Capella Passiflora und einem Solistenquartett am 5. und 7. April, jeweils 19.30 Uhr, in der Heilig Kreuz-Kirche Berlin-Kreuzberg auf.

Karten zu 20€/ erm. 15€ an der Abendkasse, telefonische Vorbestellung unter 030 81492598